Kirche für Hanau. Kirche für Dich.

Schon wieder Weihnachten?

Viele kennen das: Jedes Jahr kommt Weihnachten überraschend schnell heran. Und jedes Jahr nimmt man sich wieder einmal vor: „Dieses Mal werde ich die Adventszeit genießen, gemütlich bei Tee und Plätzchen Musik hören, einsame Menschen besuchen, Grüße an Freunde verschicken (das ist Dank der Digitalisierung ja so einfach!), ich werde die Weihnachtsgeschenke rechtzeitig besorgen und das Festtagsmenü sorgfältig planen, bevor die Verwandtschaft oder gute Freunde zum Weihnachtsfest einfallen. 2018 gar nicht so einfach, da man ja u.U. 4 Tage lang nichts frisch einkaufen kann. Bis dahin hat man natürlich die diversen Weihnachtsfeiern im Vorfeld absolviert, im Verein und im Kindergarten, in der Schule und auf der Arbeitsstelle. Und zwischendrin noch mal schnell über die verschiedenen Weihnachtsmärkte bei Glühwein und Kartoffelflocken und der fortwährenden Berieselung „O du fröhliche, Ihr Kinderlein, kommet!“ Das soll der Sinn von Weihnachten sein?
Manch einer kommt erst zur Besinnung zwischen den Tagen, wenn bereits die ganzen Weihnachtssachen wieder weggeräumt werden und man mit guten Vorsätzen in das neue Jahr 2019 geht, es dann auf jeden Fall ruhiger und besinnlicher angehen zu lassen. Aber muss dieser ganze Weihnachtszirkus überhaupt sein?
Welch ein Reichtum könnte es sein, wenn ich begreifen könnte, dass der lebendige Gott zu uns kommt, um bei uns zu sein, ganz persönlich. Mitten in meinen schwierigen Beziehungen, bei all meinen Fragen des Älterwerdens, der Angst vor dem Alleinsein, der Wut über die eigene Ohnmacht, der Panik, nicht genügen zu können im Beruf oder in der Familie; der Sorge, was aus den Kindern werden soll… Das „fürchte dich nicht“ gilt mir. Der Retter der Welt ist für mich gekommen. Die Freude dieser guten Botschaft darf ich mit allen Menschen teilen. Diese Geburt des Kindes von Bethlehem hat radikale Auswirkungen auf mein Leben. Diese Geburt ist Gottes Geschenk an mich, die Chance auf eine Begegnung mit Jesus Christus an jedem Tag meines Lebens. Er wartet darauf, dass ich IHN einlade – vielleicht an Weihnachten 2018?
Euer Pastor Jonathan Lehmann